Arbeitsgruppe Stadt- und Bevölkerungsgeographie

Aktuelles

Neue Publikation von Sören Weißermel erschienen

31.01.2019

  • Weißermel, S. (2019): Die Aushandlung von Enteignung - Der Kampf um Anerkennung und Öffentlichkeit im Rahmen des Staudammbaus Belo Monte, Brasilien. Stuttgart: Franz Steiner Verlag (Reihe: Erdkundliches Wissen, Band 163). Link

Zwei neue Publikationen erschienen in Urban Geography und in Urban Studies

18.12.2018

  • Liao, K., Breitung, W. und R. Wehrhahn (2018): Debordering and rebordering in residential borderlands of suburban Guangzhou. In: Urban Geography, Link
     
  • Liao, K., Wehrhahn, R. and W. Breitung (2018): Urban planners and the production of gated communities in China: A structure agency approach. In: Urban Studies, Link
     

Entstehung, Ansätze und Potentiale der kritischen Geographie - Vortrag und Diskussion mit Bernd Belina

20.11.2018

Inspiriert von der englischsprachigen radical und critical geography haben sich in den letzten zehn Jahren auch in Deutschland verschiedene Ansätze der kritischen Geographie verbreitet und etabliert. Marxistische, poststrukturalistische, feministische und postkoloniale Ansätze werden als theoretische Werkzeuge genutzt, um verschiedene Themen von Migration und globaler Ungleichheit über Geschlechterverhältnisse oder Umweltgerechtigkeit bis zur Stadtentwicklung zu analysieren. Darüber hinaus sind kritische geographische Ansätze an vielen Universitäten im Lehrkanon der Geographie verankert.

Im Rahmen der Veranstaltung wollen wir gemeinsam mit Bernd Belina einen Überblick über die Entstehung, Ansätze und Potentiale der kritischen Geographie geben. Angefangen bei der Frage, was eigentlich das Kritische an der kritischen Geographie ist, werden die verschiedenen Ansätze und die damit verknüpften inhaltlichen Konflikte vorgestellt. Diese Ansätze sollen im Anschluss anhand des Beispiels des Aufstiegs der (Neuen) Rechten aus kritisch geographischer Perspektive diskutiert werden.

Bernd Belina lehrt und forscht seit April 2008 am Institut für Humangeographie der Goethe-Universität Frankfurt/Main. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen historisch-geographischer Materialismus, Stadtgeographie, Politische Geographie und Kritische Kriminologie. Er ist u.a. Herausgeber der Werke „Handbuch Kritische Stadtgeographie“, „Staat und Raum. Positionen der Politischen Geographie“ und „Raumproduktionen“ (I und II).

29.11.2018 | 19 Uhr | Hansa 48

Arbeitskreis Kritische Geographie Kiel

Verleihung des Hans-Bobek-Preises 2017 an Sören Weißermel

20.11.2018

Für seine Dissertation „Die Aushandlung von Enteignung. Der Kampf um Anerkennung und Öffentlichkeit im Rahmen des Staudammbaus Belo Monte, Brasilien" erhält Sören Weißermel den Hans-Bobek-Preis 2017 der Österreichischen Geographischen Gesellschaft (ÖGG).

Jahrestagung des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung - „Der Kontext lokaler Proteste“ in Berlin (09.-10.11.2018)

30.10.2018

Bei der Jahrestagung des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung soll es in diesem Jahr um die lokalen und nicht-lokalen Bedingungen und Kontexte lokalen Protestes gehen:

  • Wie beeinflussen lokale Ereignisse und Strukturen das Auftreten und die Dynamik von Protest?
  • Welche Beziehungen bestehen zwischen lokalen und nicht-lokalen Protesten?
  • Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede bestehen zwischen lokalen Protesten an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeitpunkten?

Diese und andere Fragen stehen im Fokus der Tagung, die am 09. & 10. November am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin stattfindet.

Im Panel „Bewegung auf der Straße | im Staat | im Recht – Neue Strukturen und Terrains der Auseinandersetzung“ trägt Martin Sarnow zum Thema „Demokratische Revolution oder im Treibsand der Institutionen? Entwicklungen, Widersprüche und Perspektiven munizipalistischer Bewegungen am Beispiel von „Barcelona en Comú“ vor.

Link zur Veranstaltung

Verleihung des ADLAF-Preises 2018 an Sören Weißermel

06.06.2018

Im Rahmen der diesjährigen Tagung der Arbeitsgemeinschaft deutscher Lateinamerikaforschung (ADLAF) in Berlin erhält Sören Weißermel am Freitag, 08. Juni, den 1. ADLAF-Preis für seine Dissertation „Die Aushandlung von Enteignung. Der Kampf um Anerkennung und Öffentlichkeit im Rahmen des Staudammbaus Belo Monte, Brasilien".

Verleihung des Fakultätspreises 2017 an Sören Weißermel

06.06.2018

Am Mittwoch, 06. Juni, wird Sören Weißermel den Fakultätspreis für seine im Juli 2017 abgeschlossene Dissertation „Die Aushandlung von Enteignung. Der Kampf um Anerkennung und Öffentlichkeit im Rahmen des Staudammbaus Belo Monte, Brasilien" verliehen.

Herr*Krit Sommerschule 2018 in Kassel (23.07.-27.07.)

05.06.2018

Vom 23.07. - 27.07.2018 findet an der Universität Kassel die zweite herrschaftskritische Sommerschule statt. Forscher_innen, Studierende und Aktivist_innen bieten ein breites Programm an über 60 Workshops und Crashkursen, Stadtrundgängen sowie ein Kulturprogramm, in dem verschiedene kritische Perspektiven auf die Gesellschaft eröffnet werden.
Unter anderem geben Norma Tiedemann (Universität Kassel) und Martin Sarnow (CAU Kiel) einen Crashkurs zu dem Thema „Die neuen Munizipalismen – rebellische Städte und soziale Bewegungen”.   Link               
Anmeldung bis zum 15. Juni.   https://herrkrit.com/

 

Forschungswerkstatt Kritische Geographie 2018 in Frankfurt am Main (14.06.-17.06.)

05.06.2018

Im Herbst 2008 fand die erste Forschungswerkstatt Kritische Geographie statt – sie hatte den Anspruch, Raum für eine explizit kritische Debatte geographischer Inhalte zu schaffen. Im Juni 2018 wird in Frankfurt a.M. diese Reihe mit der Jubiläumsforschungswerkstatt fortgeschrieben. Inhaltliche Schwerpunkte sind u.a. „Kritische Geographie und (queer-)Feminismus!“ und „Neonationalismus und die Neue Rechte“.

http://kritische-geographie.de/fowe18/

04.06.2018: Kolloquium am Geographischen Institut Dr. Xénia Havadi (Babeş-Bolyai University Cluj-Napoca) Chances and challenges of participative urban development in post-socialist cities – Cluj-Napoca, Romania

08.05.2018

Nowadays, the homogeneous physical space imagined by centralized state planning of cities under socialism divides into different, overlapping or excluding dimensions, including the fragmentation of social space. The top-down planning of socialist cities changes into a profit-driven urbanization and relentless commodification of urban space. Now, spatial and urban planners of cities are confronted with the phenomena of ‘turbo-urbanism’ under ‘turbo-capitalism’, but also with socio-cultural heterogeneity.

This presentation focuses on innovative interventions that emerge in Cluj-Napoca contributing to the recovery of urban landscape and creation of social space. The survey depicts examples of long-term recovery and temporary actions for reintegrating disused, un-built and unplanned spaces in the city focusing on actors, legal framework and regulations, social and economic constraints and liberties of these interventions. The analysis concludes with remarks about the chances and challenges of participative urban development in a post-socialist context and its impact on the spatial planning discourse.

 

04.06.2018

16.15 – 17.45 Uhr

Ludewig-Meyn-Straße 12, Hörsaal Geographie (R.09)