Arbeitsgruppe Stadt- und Bevölkerungsgeographie

Aktuelles

Neue Publikation von Prof. Dr. Rainer Wehrhahn erschienen

25.04.2019

  • Wehrhahn, R., Pohlan, J., Hannemann, C., Othengrafen, F., Schmidt-Lauber, B. (Eds.) (2019): Housing and Housing Politics in European Metropolises. Jahrbuch Stadtregion 2017/2018. Springer: Wiesbaden.  Link
     
  • Neoliberal paradigms and the privatisation of housing have recently been confronted with social movements in many large European metropolises. The political and social need for more participation in housing, for new forms of urban land politics and for specific and powerful rental regulation is obvious. The special book section analyses these dimensions of housing and housing politics in a comparative European perspective and discusses new policy approaches for urban housing. Furthermore, the Jahrbuch StadtRegionoffers scientific articles and reports, as well as a monitoring section and book reviews related to interdisciplinary urban research and planning issues.
  JahrbuchStadtRegion 2017/18

Neue Publikation von Sören Weißermel erschienen

31.01.2019

  • Weißermel, S. (2019): Die Aushandlung von Enteignung - Der Kampf um Anerkennung und Öffentlichkeit im Rahmen des Staudammbaus Belo Monte, Brasilien. Stuttgart: Franz Steiner Verlag (Reihe: Erdkundliches Wissen, Band 163). Link

Zwei neue Publikationen erschienen in Urban Geography und in Urban Studies

18.12.2018

  • Liao, K., Breitung, W. und R. Wehrhahn (2018): Debordering and rebordering in residential borderlands of suburban Guangzhou. In: Urban Geography, Link
     
  • Liao, K., Wehrhahn, R. and W. Breitung (2018): Urban planners and the production of gated communities in China: A structure agency approach. In: Urban Studies, Link
     

Entstehung, Ansätze und Potentiale der kritischen Geographie - Vortrag und Diskussion mit Bernd Belina

20.11.2018

Inspiriert von der englischsprachigen radical und critical geography haben sich in den letzten zehn Jahren auch in Deutschland verschiedene Ansätze der kritischen Geographie verbreitet und etabliert. Marxistische, poststrukturalistische, feministische und postkoloniale Ansätze werden als theoretische Werkzeuge genutzt, um verschiedene Themen von Migration und globaler Ungleichheit über Geschlechterverhältnisse oder Umweltgerechtigkeit bis zur Stadtentwicklung zu analysieren. Darüber hinaus sind kritische geographische Ansätze an vielen Universitäten im Lehrkanon der Geographie verankert.

Im Rahmen der Veranstaltung wollen wir gemeinsam mit Bernd Belina einen Überblick über die Entstehung, Ansätze und Potentiale der kritischen Geographie geben. Angefangen bei der Frage, was eigentlich das Kritische an der kritischen Geographie ist, werden die verschiedenen Ansätze und die damit verknüpften inhaltlichen Konflikte vorgestellt. Diese Ansätze sollen im Anschluss anhand des Beispiels des Aufstiegs der (Neuen) Rechten aus kritisch geographischer Perspektive diskutiert werden.

Bernd Belina lehrt und forscht seit April 2008 am Institut für Humangeographie der Goethe-Universität Frankfurt/Main. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen historisch-geographischer Materialismus, Stadtgeographie, Politische Geographie und Kritische Kriminologie. Er ist u.a. Herausgeber der Werke „Handbuch Kritische Stadtgeographie“, „Staat und Raum. Positionen der Politischen Geographie“ und „Raumproduktionen“ (I und II).

29.11.2018 | 19 Uhr | Hansa 48

Arbeitskreis Kritische Geographie Kiel

Verleihung des Hans-Bobek-Preises 2017 an Sören Weißermel

20.11.2018

Für seine Dissertation „Die Aushandlung von Enteignung. Der Kampf um Anerkennung und Öffentlichkeit im Rahmen des Staudammbaus Belo Monte, Brasilien" erhält Sören Weißermel den Hans-Bobek-Preis 2017 der Österreichischen Geographischen Gesellschaft (ÖGG).