Urban and Population Geography working group

Research Projects

 
Heads together: Für Mee(h)r Resilienz in der Küstenfischerei. Innovation durch Kooperation zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft

Die Fischerei ist das älteste Handwerk in Schleswig-Holstein, das die Meere nutzt. Doch Überfischung, Meeresverschmutzung, Bioinvasion und Klimawandel stellen es vor große Herausforderungen. Vor allem die am wenigsten wettbewerbsfähige und vulnerabelste Kleine Hochsee- und Küstenfischerei sieht ihre Existenz ferner durch Fangquoten, Schonzeiten und die Instabilität von Kraftstoffpreisen bedroht...

read more...

... Ein Rückgang der Fischerei hätte nicht nur lokal gravierende Auswirkungen auf den Lebensstandard der Fischer und ihre Familien, sondern auch regional auf den maritimen Tourismus, die Küstenkultur und die das Land stärkenden Betriebe mit den der Fischerei vor- und nachgelagerten Arbeitsplätzen.

Der Schutz und die Nutzung der Küsten und Meere geraten zunehmend aus dem Gleichgewicht und bedürfen einer neuen Ausrichtung, wie sie auch in den Nachhaltigkeitszielen der Agenda 2030, insbesondere im Ozean-Ziel (SDG 14), gefordert wird. Ein existenzsicherndes Modell ist notwendig, das ein Fortbestehen des Berufsstandes der Kleinen Hochsee- und Küstenfischerei zum Ziel hat und die große Herausforderung annimmt, eine Balance zwischen sozialen, ökologischen, ökonomischen, kulturellen und politischen Ansprüchen zu finden. Hierfür ist nicht nur der normativ-orientierte Nachhaltigkeitsansatz (mit den Nachhaltigkeitszielen) wegweisend, sondern auch der prozessorientierte Ansatz der sozial-ökologischen Resilienz, der den Fokus auf Möglichkeiten der Anpassung und die Entwicklung unter erschwerten Bedingungen legt (Wege zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele). 

Ziel des vorliegenden Projektes ist es, über den transdisziplinären Austausch (heads together) zwischen den Kleinen Hochsee- und Küstenfischern Schleswig-Holsteins (Gesellschaft), der Deutschen See GmbH (Wirtschaft) und der Resilienzforschung (Wissenschaft) gemeinsam lösungs- und zukunftsorientierte Strategien und kreative Handlungsoptionen zu erarbeiten, die a) die sozial-ökologische Resilienz der Kleinen Hochsee- und Küstenfischer in Schleswig-Holsteins positiv stärken, b) Nachhaltigkeitsziele der Deutschen See erfüllen (soziale Verantwortung) und c) den Resilienzdiskurs theoretisch-konzeptionell und anwendungsbezogen bereichern. Das Projekt arbeitet explorativ, ergebnisoffenen, partizipativ und prozessorientiert, wobei eine regionale und nationale, dialogorientierte Ausstrahlung angestrebt wird.

Förderung:    Deutsche See GmbH
Zeitraum: 03/2018-02/2019
Ort: CAU Kiel und Bremerhaven
 
Anpassung an den Wandel der Küsten und Meere: Die Rolle psychologischer Barrieren

read more...


Weitere Infos folgen...

Förderung:    Lighthouse Foundation
Zeitraum: 11/2017-05/2018
Ort: Stockholm Resilience Centre (SRC), Stockholm University
 
Psychological Barriers to Climate Action

Despite being one of the most urgent societal tasks of the 21st century, public engagement with climate change remains low. Mounting research illustrates, however, that there is a significant and growing number of local citizens who are informed about climate change, appraise it as a current, visible, local and personal threat, and express concern – but they fail to act...

read more...

... What prevents them from translating their concern into more widespread and offensive coping action? Structural barriers such as a lack of financial capital and outdated policies are a necessary but insufficient explanation.

One key question related to climate change has only recently been addressed more profoundly and nudges thinking in new directions: What is happening in people’s brains? What kinds of psychological barriers might interfere with proactive climate response? To date psychological barriers have been less well scientifically documented and acknowledged than structural ones and have as yet been insufficiently addressed in climate change debates.

The goal of this project is to fill this gap by exploring the interplay between psychological barriers, resilience and climate adaptation in the face of Arctic climate change based on the example coastal fisheries on the Lofoten Islands in Norway. The project seeks to (1) analyse the role of psychological barriers in climate inaction, (2) identify crucial psychological barriers and their pitfalls, and (3) advance the understanding of climate inaction by taking a psychological perspective.

Förderung:    Institut Minos
Zeitraum: 03/2017-09/2017
Ort: Stockholm Resilience Centre (SRC), Stockholm University
 
Building resilience through translocality: Intergroup relations in the Norwegian Arctic in the face of global change

The Arctic belongs to one of the most complex and rapidly changing and most vulnerable regions on earth. In particular, the Barents Sea marine living resources and the small-scale coastal fisher groups on the Lofoten Islands in the Norwegian Arctic are severely affected by rising atmospheric and oceanic temperatures, shifting fish migration, extreme weather and storms and the altering of biographical careers and lifestyle patterns...

read more...

... Profound uncertainty about the details of future developments and far-reaching knowledge gaps regarding adaptation processes urgently call for a better understanding of how resilience building among Arctic people and groups can be improved.

While there has been widespread empirical and conceptual research on resilience, there is a notable lack of theoretically informed analysis of the role of translocality (i.e. local-local connections) between groups in the process of collective resilience building. This project attempts to fill this gap. By drawing on the Theory of Social Identity (Tajfel & Turner 1979) and the Self-Categorization Theory (Turner et al. 1987), it seeks to analyze the interplay between resilience building to change, translocality and the multifaceted fabric of the relations between different fisher groups who live in different localities on the Lofoten Islands, but face similar changing conditions in fisheries and uncertainty about future development (e.g. altering income structures and identities).

The guiding research questions are: (a) Are the intergroup relations between different fisher groups neutral, competitive or collaborative and, if so, for what reasons? (b) Do intergroup relations between different fisher groups connect localities through boundary-transcending mobility (e.g. of people, capital, ideas, knowledge)? If so, in which ways do fisher groups interact and how does it affect their ability to deal with adversity (e.g. competition and preferential treatment of ingroup members versus solidary and cooperation between different group members due to boundary-transcending identities)? (c) Does collective resilience evolve from the relations between different fisher groups living in different localities (e.g. joint inventions of new fishing technologies to better deal with shifting fish migration)? The aim of this project is to (1) analyse the effectiveness of translocal intergroup relations in resilience building, (2) develop a long-term learning framework and thereby (3) advance the conceptual approach of resilience to Arctic change.

Förderung:    Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung
Zeitraum: 02/2015-01/2017
Ort: Stockholm Resilience Centre (SRC), Stockholm University und Katastrophenforschungsstelle (KFS),
  Freie Universität Berlin
 
Analysis of Informal Dynamics in Mega Urban Areas – Based on Spatial Structure and Steering Mechanisms Focused on Water in the Pearl River Delta


Megastädte als neue Phänomene globaler Urbanisierungsprozesse zeichnen sich zunehmend durch einen bislang nicht gekannten Verlust an Regier- und Steuerbarkeit aus mit der Folge, dass hochkomplexe megaurbane Entwicklungsprozesse in verstärktem Maße informell oder illegal ablaufen. Megastädte der Gegenwart unterliegen nicht nur einer wachsenden Konzentration von Bevölkerung, Infrastruktur, Wirtschaftskraft und Kapital bzw. einer exzessiven Beschleunigung aller Entwicklungen, sondern vor allem einer Gleichzeitigkeit und Überlagerung verschiedenster Prozesse mit wechselseitigen Rückkopplungen...

read more...

... Ziel des DFG-Projektes ist es, am Beispiel des Perlflussdeltas in der südchinesischen Provinz Guangdong, Auswirkungen globalen Wandels auf die Entwicklung und Reorganisation sozioökonomischer und institutioneller Beziehungen nachzugehen und Theorie- und Modellansätze zu erarbeiten, welche zur allgemeinen Erklärung informeller Prozesse und Strukturen in Megastädten geeignet sind. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit Kollegen der RWTH Aachen durchgeführt: Prof. Dr. Rafig Azzam, Lehrstuhl für Ingenieurgeologie und Hydrogeologie (Projektphasen 1-3), und Prof. Dr. Christian L. Krause, Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur (Projektphase 1).

Schwerpunktthemen Projektphase 1 (2007-2009): Globaler Wandel, In-/Formalität, soziale und ökologische Vulnerabilität, Stadt- und Regionalplanung Guangzhou/Perlflussdelta.

Schwerpunktthemen Projektphase 2 (2009-2011): Stress, Emotionen, Kognitionen und Coping im Kontext urbaner Transformationsprozesse, Schnittstelle Psychologie/Geographie, In-/Formalität.

Schwerpunktthemen Projektphase 3 (2011-2013): Resilienz, Risiko-/Schutzfaktoren, Glurbanization, Urban Governance, Inter-/Transdisziplinarität.

Leitung: Prof. Dr. Rainer Wehrhahn
Mitarbeiterin:    Anna Lena Bercht
Förderung:  DFG-Schwerpunktprogramm 1233 "Megacities-Megachallenge – Informal Dynamics of Global Change"
  (Projektphasen I-III)
Zeitraum:  2007-2013
Ort: CAU Kiel